Eine Diskussionsgrundlage

Wir Piraten bekennen uns dazu, daß wir unsere Kraft dem Wohle aller widmen, für Freiheit in Gesellschaft und Netz eintreten, Schaden von Gesellschaft und Netz abwenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes und der Länder wahren und verteidigen, unsere Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werden.

Wir Piraten arbeiten auf parlamentarischen, demokratischem und gewaltfreiem Weg an einer Verbesserung dieser Gesetze um Bürgerrechte, Freiheit und Mitbestimmung für alle Menschen zu bewahren, zu erweitern und verlorene wieder herzustellen.

 
Wir bekennen uns zur Freiheitlich Demokratischen Grundordnung und dulden in unseren Reihen keine Art von Extremismus.

Der Aufschrei der Leisen

In den letzten Tagenüberschlagen sich in der Piratenpartei die Ereignisse. Der Auslöser, – aber nicht die Ursache – war eine Protestaktion in Dresden. Zwei Frauen, mutmaßlich Mitglieder der Piratenpartei, haben sich am Jahrestag der Bombardierung Dresdens in Dresden mit nacktem Oberkörper fotografieren lassen. Auf ihren Oberkörpern standen Botschaften mit „Thank you, Bomber-Harris“. Eine Welle der Empörung folgte. Die einen hielten diese Art des Protestes für respektlos gegenüber den zivilen Opfern in Dresden, wieder andere nannten die Aktion Parteischädigend. Im Gegenzug nannten die Befürworter der Aktion diese Empörung eine Relativierung der Naziverbrechen,mit der man sich auf eine Stufe mit der NPD stelle.

Parteiaustritte folgten und so haben einige Landesvorstände Statements zu dieser Aktion geschrieben,in der sie sich von der Art der des Protestes deutlich distanzierten, aber gleichzeitig zum Kampf gegen den braunen Sumpf bekannten.

In der Bugwelle dieser Statements kam es dann zum sogenannten #Orgastreik. Die immer im Hintergrund arbeitenden Piraten, die sich um Buchhaltung, Verwaltung und IT kümmern sind in einen Streik getreten. Laut eigener Aussage haben sie genug von der Art wie die Auseinandersetzung geführt wird und dem Umgang miteinander, wollen eine klare Positionierung vom BuVo und mehr politische Arbeit derer, die nicht Orga machen. (grob vereinfacht)

Doch warum diese riesige Welle? Warum dieser Aufschrei von Menschen die sich seit Jahren nicht zu Wort gemeldet haben und denen gerade im Rahmen des Streiks genau dies vorgeworfen wird?

Die Piratenpartei wurde 2006 von einer Gruppe Nerds gegründet.
Computer Nerds, Philosophie Nerds, Gesellschafts Nerds, Politik Nerds.
Menschen die nicht politikverdrossen waren, wie es ihnen immer vorgeworfen wurde, sondern Gestaltungswillen hatten. Sie wollten die Gesellschaft verändern. Den Geist der Digitalen Revolution in die Politik tragen.

Die Bewegung wuchs. Wurde immer großer. Am Anfang in kleinen Schritten, aber spätestens 2009 mit der Zensursula-Debatte wurde die kleine Nerdpartei zu einer großen parteipolitischen Bewegung.

Die Menschen die dazu kamen hatten alle ihre eigenen Wünsche, ihre eigenen Ziele. Das hat die Partei selbstverständlich bereichert und diese neuen Stimmen wurden, wenn auch mit Wachstumsschmerzen, gerne aufgenommen.

Irgendwann aber veränderte sich die Stimmung in der Partei. Während es eben noch um freie Netze, Postgender, Transparenz in politischen Systemen und Beteiligung der Bürger ging, ging es plötzlicher immer mehr um Sozialpolitik, Feminismus, Antifaschismus und Revolution.

Damit ich hier nicht falsch verstanden werde. Jedes einzelne davon ist ein Ziel, dass es wert sein mag dafür zu kämpfen. Nur wurden dadurch die Ursprünglichen Themen immer weiter verdrängt. Menschen die nur die ursprünglichen Ziele wollten, fühlten sich an den Rand gedrängt. Nicht mehr von der Partei repräsentiert. Ganze Interessensgruppen sahen mit Kopfschütteln zu, wie die ursprünglichen Ziele der Partei immer unwichtiger wurden.

Irgendwann wurde es dann zu einem: „Was du willst nicht das generische Femininum benutzen? Dann bist du ein Masku!“ „Alle Anträge müssen gegendert sein, sonst kann man da auf keinen zustimmen!“ „Das heisst nicht jemand, das heisst jemensch!“ „Du bist nicht für uns? Dann bist du gegen uns!“ „Ich finde mich durch deine offensive Sprache gestört, diese Creepercardist für dich!“ „Du findest die Aktion in Dresden scheisse? NAZI!“ „Ihr schaltet die IT kurz ab und arbeitet dann nicht mehr? DAS IST ERPRESSUNG!“

Den Nerds wurden Regeln aufgezwungen die nicht ihre waren und wer sich nicht daran hielt und dazu auch noch offen stand, wurde auf Twitter bloß gestellt, auf schwarze Listen verbannt und solange bedrängt bis sie die Regeln angenommen haben oder aber gegangen sind. Die Menschen, die mal für freie Netze, Transparenz und Mitsprache kämpfen wollten,fühlen sich mehr und mehr aus der Partei verdrängt.

Jetzt schreien sie auf. Das erste mal. Sie werden laut. Meiner Meinung
nach: Gott sei dank.

Doch wie kommen wir aus dieser Situation heraus? Pauschale Austritte von Menschen zu fordern deren politische Meinungen einem nicht genehm sind, ist völlig absurd.Den BuVo dafür verantwortlich machen ist mindestens genauso falsch.

MeinerMeinung nach ist der einzig gangbare Weg wieder zu unseren Themen zurück zu finden. Zum Herz dieser Partei zurück zu finden. Den Nerds wieder eine Stimme zu geben.

Die Politik braucht uns. Dringender als je zuvor.

Also macht niemandem Vorschriften wie er zu reden oder zu posten hat.
Wenn euch etwas nicht gefällt was jemand schreibt, lest es einfach nicht.

Lasst unsauf dem nächsten Parteitag gemeinsam festlegen wofür wir stehen wollen. Lasst uns gemeinsam entscheiden was die dringlichsten Themen sind an denen wir hart politisch arbeiten wollen.

Wenn ihr eine Aktion plant, überlegt VORHER was das mit dem Rest der Partei macht. Seidkeine Egoisten, die ihren Scheiss durchdrücken ohne die Anderen mitzunehmen.

Die Politik hat der Netzgesellschaft den Krieg erklärt und wir sind die einzige Partei die das mal auf dem Schirm hatte.

Wem das dann alles nicht passt, der muss sich überlegen, ob er wirklich in der richtigen Partei ist.

PS.: Natürlich ist das hier nur eine Sicht der Dinge. Nämlich meine. Für andere stellt sich die Situation anders da. Das macht diese Sicht hier aber nicht flasch. Bitte denkt drüber nach.